Wassernotverbund

petra klDie Gemeinde Adelsried plant den Bau eines neuen Brunnens und hat die Beteiligung der Gemeinde Bonstetten an einem Wasserverbund angeregt.
Bonstetter Bürger haben ein Bürger-begehren auf den Weg gebracht, das zum Ziel hat einen Wasserverbund mit der Gemeinde Adelsried zu verhindern.

Was bedeutet ein Wasserverbund ?

Bei einem Wasserverbund wird eine Wasserleitung von einem Ort zu einem Nachbarort gelegt, so dass der Nachbarort sein Wasser nicht nur vom eigenen, sondern auch vom benachbarten Brunnen beziehen kann. Laut Auskunft des Wasserwirtschaftsamtes Donauwörth (WWA) werden dabei im Allgemeinen einige Haushalte am Ortsrand dauerhaft an die Wasserversorgung des Nachbarorts angeschlossen. Bei Bedarf kann die Leitung geöffnet werden, so dass dann einer der Orte vom anderen vollständig mit Wasser versorgt wird.

Ist ein Wasserverbund rechtlich vorgeschrieben?

Nein!

Welche Notfälle bei der Wasserversorgung treten im Allgemeinen ein, was nützt dann der Wasserverbund?

Ein technischer Notfall ist zum Beispiel der Ausfall der Pumpe. Der Ersatz einer Pumpe dauert einige Stunden. Um die Wasserversorgung aufrecht zu halten, kann hier ein Verbund hilfreich sein, jedoch kann ein solcher Engpass mit dem vorhandenen Wasserhochbehälter überbrückt werden.

Versiegt ein alter Brunnen, so sichert ein Verbund die weitere Wasserversorgung, wenn kein weiterer Brunnen vorhanden ist.

Im Falle einer Verkeimung muss die Verbundleitung möglichst schnell geschlossen werden, um eine Ausweitung auf den Nachbarort zu verhindern. Bei geringer Verkeimung (wie zuletzt in Heretsried) genügt ein Abkochen des Wassers bis sich die Verkeimung selbständig abbaut. Bei stärkerer Verkeimung findet eine Chlorung des Wassers statt, die je nach Verschmutzung etwa zwei bis drei Wochen dauert. Nach Auskunft des Gesundheitsamtes des Landkreises erhöht ein Wasserverbund hier das Risiko einer größeren Ausbreitung der Verkeimung. Ist nur die Wasserversorgung eines Ortes betroffen, so kann keinesfalls eine Wasserversorgung durch die Verbundleitung mit dem anderen Ort erfolgen.

Wie verfahren andere Gemeinden im Landkreis?

Größere Gemeinden verfügen meistens über mehrere Brunnen. Etwa 70% der Gemeinden im Landkreis Augsburg haben nach Auskunft des WWA einen Verbund.

Benötigt die Gemeinde Bonstetten einen Wasserverbund?

Im Falle einer Verkeimung hat ein Verbund keinen Nutzen.

Die Gemeinde Bonstetten hat vor zwei Jahren einen neuen Brunnen gebaut. Es ist daher weder mit einem Versiegen des Brunnens noch mit einem Ausfall der neuen Pumpe zu rechnen.

Die Gemeinde hat darüber hinaus den alten Brunnen, dessen Genehmigung zwar 2015 ausläuft. Laut WWA hat dieser Brunnen kein Wasserschutzgebiet, da das Wasser vom Stauffersberg unter der Bebauung hindurchfließt. Allerdings lieferte dieser Brunnen in der Vergangenheit hervorragendes Wasser, es ist keine wesentliche Bebauung im Fließbereich dazugekommen. Hier läge es wohl am Verhandlungsgeschick der Gemeinde um die Verlängerung der Genehmigung zu erhalten.

Welche Kosten kommen auf die Bonstetter Bürger im Falle eines Verbundes zu?

Hier sind bis jetzt nur grobe Schätzungen möglich. Bei einer Kostenbeteiligung von 200 000€ am Verbund ist mit einer Belastung von durchschnittlich ca. 400€ pro Haushalt in Bonstetten zu rechnen. Eine Finanzierung über den Wasserpreis ist ebenso möglich, allerdings liegt Bonstetten hier bereits jetzt über dem Wasserpreis der übrigen Holzwinkelgemeinden. Nach den Erfahrungen mit der Kostenentwicklung beim neuen Bonstetter Brunnen muss eher mit einer höheren finanziellen Belastung gerechnet werden.

Warum hat die Freie Wählergemeinschaft den Antrag von Gemeinderat Leo Kränzle auf ein Ratsbegehren im Gemeinderat abgelehnt?

Den Gemeinderäten der Freien Wählern erschien der Zeitpunkt überstürzt, inhaltlich bestehen aus oben genannten Gründen allerdings große Bedenken gegen den Wasserverbund. Die Gemeinde gibt einen Teil ihrer Eigenständigkeit auf. Sollte ein außenstehender Wasserversorger ein Auge auf das Bonstetter Netz werfen, wird die Erhaltung der Eigenständigkeit erschwert.

Nachdem nun das Bürgerbegehren auf den Weg gebracht wurde, werden die Freien Wähler es unterstützen.