Aus dem Gemeinderat am 28. Juli 2014

Aus dem Gemeinderat am28. Juli 2014

Mehrere Bauanträge wurden behandelt. So unter anderem zum wiederholten Mal die Errichtung einer Stützmauer aus Natursteinen am südwestlichen Rand des Grundstücks Dinkelweg 2. Mit dieser Mauer , die sich dann im Westen bis zu einer Höhe von 1,30m aus dem natürlichen Gelände erhebt, soll wohl das Gefälle des Grundstücks ausgeglichen werden.  Nachdem die Unterschrift des besonders betroffenen Nachbarn auch vorlag, stimmte der Gemeinderat mit den Gegenstimmen der Grünen für  die Genehmigung .  (Anmerkung:  Eigentlich gelten Hanggrundstücke als besonders reizvoll durch interessante Gestaltungsmöglichkeiten unterschiedlicher Höhenlagen. In letzter Zeit  begegnet im Gemeinderat  aber immer häufiger das Anliegen Aufschüttungen vorzunehmen um ebene Flächen zu erhalten. Ist dies bis zum Grundstücksrand der Fall, so geht das zu Lasten des Nachbarn.)

Einen weiteren Lückenschluss wird es Am Grund geben. Hier wurde für das Grundstück Nummer 4 eine Dachneigung von 30° statt der vorgesehenen 45° für  den Garagenbau genehmigt.

Am Heuberg wurden zwei Anträge behandelt, die sich vollständig an den Bebauungsplan halten (Danke an die Bauherren!), und die vom Gemeinderat lediglich zur Kenntnis genommen werden müssen.

Der Haushalt des Kindergartens  wurde genehmigt.

Für das „Entwicklungsforum  Holzwinkel und Altenmünster“  wurden Vertreter  aus dem Gemeinderat bestimmt. Sie sollen die Gemeinde bei verschiedenen „ Entwicklungsfeldern“ zu „Freiräumen“ für verschiedenen Bereiche vertreten ( Wohnen, Gewerbe, Land-und Forstwirtschaft/ Schule und Bildung/ Gemeinschaft und Freizeit/Naherholung und Kultur/ Infrastruktur, Anbindung und Energiewirtschaft/ Dorfentwicklung und Zukunftsgestaltung).

Die VG Welden plant eine Homepage für den Holzwinkel.

Aus den Schulverbänden war zu erfahren, dass nur noch 135 Schüler die Mittelschule Welden besuchen, 11 davon kommen aus Bonstetten. Die Grundschule in Adelsried plant die Umsetzung eines Medienkonzepts mit Laptops / Beamern und Datenkameras, sowie einen Systembetreuerzur Stärkung der Medienkompetenz der Schüler. Die Gesamtkosten sollen     46 000 € betragen.  (Anmerkung:  Wann wird im Kultusministerium  das Konzept Rechtschreibung und Einmaleins verbessert?)

Nachdem  die Straße nach Adelsried und der Kreisel fertig sind, wurden die 30-Schilder wieder entfernt. Gemeinderätin Zinnert-Fassl  hat angeregt, die Geschwindigkeit weiterhin zum Schutz der Anlieger und der Fußgänger in der Hauptstraße und Bahnhofsstraße bei 30 zu belassen.  Gemeinderätin Puschak meinte aber, dass man damit die restlichen Bewohner  schikaniere.

Als Ferienarbeiter für die Gemeinde haben sich zwei Jugendliche gemeldet.

Schreibe einen Kommentar