Sitzung des Gemeinderats am 5. Mai 2014

In der Bürgerfrageviertelstunde hat sich ein Anwohner beklagt, dass er die Geräusche der Lüftungsanlage des Kindergartens  nachts als sehr störend empfindet. Nun soll geprüft werden, ob eine technische Maßnahme zur Eindämmung des Geräusches möglich ist.

Die neuen Gemeinderäte  Claudia  Nolan (Grüne), Daniel Schmid (FWG) und Dr. Hermann Wengenmair (UW) , sowie der neue  Zweite Bürgermeister Bernd Adam (CSU) wurden vereidigt . Adams Gegenkandidat Leo Kränzle (Grüne) bei der Wahl zum Zweiten Bürgermeister erhielt  fünf Stimmen, was der Stimmenzahl von FWG und Grünen entspricht.

Bei der Besetzung der Ausschüsse ist die FWG  im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Rechnungsprüfungsausschuss jeweils vertreten durch Petra Zinnert-Fassl.  In den Grundstücks-, Bau- und Umweltausschuss wurde Daniel Schmid  entsandt. Die CSU/UW sind in diesen drei Ausschüssen mit jeweils zwei Vetretern sowie dem Bürgermeister als Vorsitzendem bzw. Wolfgang Bschorr als Vorsitzendem des Rechnungsprüfungsausschussses vetreten, die Grünen haben je einen Vertreter in diesen Ausschüssen.

Des weiteren hat die FWG je einen Vertreter bei der Gemeinschaftsversammlung der VG Welden (Werner Halank) und dem Abwasserzweckverband (Daniel Schmid). Als weitere Stellvertreter für  den ersten und zweiten Bürgermeister wurden Dr. Keim (CSU) und Werner Halank bestimmt.

Werner Halank wurde als Mitglied im Jugendbeirat und im Kindergartenausschuss benannt, Petra Zinnert-Fassl als Mitglied im Erholungsgebieteverein  Augsburg .      Für jeden Vertreter wurde noch jeweils ein Stellvertreter benannt.

Das Sitzungsgeld der Gemeinderatsmitglieder wurde auf 35 € erhöht.

Bei der Geschäftsordnung wurde beschlossen  Entscheidungen über Personalangelegenheiten weiterhin im gesamten Gemeinderat zu entscheiden. Hierin waren sich alle Mitglieder des Gemeinderats sowie auch der Bürgermeister einig. In die Geschäftsordnung wurde neu aufgenommen, dass Einladungen, Tagesordnung und weitere Unterlagen den Gemeinderäten zukünftig in elektronischer Form zur Verfügung gestellt werden sollen (bisher können), soweit Gründe der Geheimhaltung nicht entgegenstehen. Dieser Änderung ging eine längere Diskussion voraus; schließlich kam es doch zur Einigung, da eine bessere Vorabinformation der Räte wohl im allgemeinen Interesse liegen soll (und nicht kann(!)).

Erfreulich ist der Beschluss, den Neubau der Straße zwischen Adelsried und Bonstetten durch einen begleitenden Radweg zu ergänzen. Seit Bekanntwerden der Straßenbaupläne durch den Landkreis hatte Gemeinderätin Zinnert-Fassl dringend appelliert, die Gelegenheit für den Bau dieses Radwegs zu nutzen.  Gerade für die Bewohner des östlichen Ortsteils von Bonstetten ist durch die Aktivitäten des Bibers der Weg entlang des Biotops versperrt, der Weg über den Hasenberg oft durch Kiesaufschüttungen schwierig mit dem Rad befahrbar und der Umweg über Kruichen weit.

Der Gemeinderat hat nun mit der Gegenstimme von Leo Kränzle  beschlossen,  zusammen mit Adelsried den Radweg zu bauen. Sollten Fördergelder fließen, so wird der Radweg asphaltiert, ansonsten ohne Asphaltdecke gebaut. Nach Einschätzung von Bgm. Gleich werden sich im letzten Fall die Kosten auf insgesamt ca. 55 000€ belaufen. Dieser Betrag soll von Adelsried und Bonstetten zu gleichen Teilen getragen werden.

Schreibe einen Kommentar